Verbringen Sie gerade die Weihnachtsferien unter der Sonne von Gran Canaria? Hier finden Sie eine Einweisung, die Ihnen aufzeigt, wie die Einheimischen zu Weihnachten auf Gran Canaria feiern und essen.

Am 24. Dezember: ein spaetes Abendessen

Die Einheimischen auf Gran Canaria erfreuen sich eines Abendessen im Beisein ihrer Familien und Freunde. Das Weihnachtsessen selbst ist sehr ungezwungen, oftmals ein Buffet, und jeder bringt sein Lieblingsessen von daheim. Ein grosses gegrilltes Schweinebein ist oft ein zentraler Fokus auf einem langen Tisch.

Nach dem Essen werden oft bekannte Weihnachtslieder laut gesungen. Alle katholischen Kirchen feiern die bekannte Mitternachtsmesse.

Am 25. Dezember: ein langes Mittagessen mit der Familie

Das Weihnachtsessen beginnt zwischen 13 und 14 Uhr und wird mit der gesamten Familie und mit Freunden gefeiert. Es wird in einem anderen Heim gefeiert als das am Vortag. +

Die Kinder bekommen normalerweise ihre Geschenke an Heiligen Drei Koenigen, aber oftmals kommt der Weihnachtsmann auch an diesem Tag.

Silvester: Abendessen, Feuerwerk und eine Riesenparty

An Silvester treffen sich die Freunde und Verwandten wiederum in einem anderen Haus und nehmen ein grosses Abendessen ein, welches um Mitternacht endet. Oder sie gehen als grosse Gruppe in ein Restaurant (sie muessen unbedingt vorher reservieren)

Dann isst jeder bei jedem Gongschlag eine Traube, jede steht fuer einen Monat Glueck. Viele Leute gehen dann nach draussen, um das naechste Feuerwerk zu beobachten.

Mancheiner geht nach dem Feuerwerk heim, aber andere, vor allem die Jungen, machen Party bis frueh in den Morgen hinein. Diejenigen, die den Sonnenaufgang erleben, essen ein typisches Fruehstueck: churros con chocolate. Und dann geht´s heim ins Bett.

Neujahr: Neujahrsessen daheim

Selbstverstaendlich versammelt sich die Familie zum klassischen Neujahrsessen.

Am 5. Januar: die Heiligen Drei Koenige kommen

An diesem Abend kommen die Heiligen Drei Koenige auf ihren Kamelen durch jede groessere Stadt (Triana in Las Palmas, Telde). Die Prozessionen sind es wert gesehen zu werden, aber da immer viel los ist, sollte man frueh kommen, um einen Parkplatz zu finden und um eine gute Sicht zu haben. Die Geschaefte haben bis Mitternacht geoeffnet, damit die Menschen ihre letzten Geschenke einkaufen koennen.

Die Kinder stellen Milch und Haferflocken raus, damit die Kamele sich bedienen koennen, wenn sie in der Nacht kommen, um die Geschenke zu bringen.

Am 6. Januar: Geschenke und der klassische Roscón

Am Morgen des 6. Januar oeffnet jeder seine Geschenke; die Kinder beginnen um 6 Uhr frueh. Dann gibt es ein Essen mit der Familie mit dem klassischen Roscón: ein ringfoermiger mit Trockenobst und Creme gefuellter Kuchen. Im Roscón gibt es immer Ueberraschungen.

Derjenige, der eine Bohne erwischt, muss den Kuchen bezahlen, und derjenige, der einen Koenig in seinem Stueck findet, der darf der Koenig fuer diesen Tag sein.

Zusammengefasst koennen wir sagen, dass die Einheimischen am 24. Dezember mit einem Essen zu Feiern beginnen und am 6. Januar mit einem Essen aufhoeren. Zwischendrin haben sie viel Spass und eine wunderbare Zeit.