Dieser Beitrag ist der erste in einer Reihe von Berichten über den Immobilienmarkt auf Gran Canaria, die wir auf vierteljährlicher Basis veröffentlichen wollen. Er basiert auf den neuesten vom spanischen Entwicklungsministerium veröffentlichten Statistiken: In diesem Fall die Zahlen, die dem 2. Quartal des Jahres 2020 entsprechen.

Da dieses Jahr aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie eindeutig höchst untypisch ist, werden die Zahlen und ihre Interpretation und Analyse umso interessanter sein.

KÄUFE VON WOHNIMMOBILIEN, KUMULIERTE JÄHRLICHE VARIATION 2. QUARTAL 2020
NATIONAL GESAMT: -32,28%
PROVINZ LAS PALMAS: -38,5%
MOGÁN: -30,63%
SBT: -40,78%.

Die zwischen März und Mai 2020 in ganz Spanien und auf den Kanarischen Inseln verhängten Sperr- und Bewegungsbeschränkungen hatten einen großen Einfluss auf die Zahlen der Immobilientransaktionen in diesem Zeitraum. Die Käufer konnten die Immobilien nicht besichtigen, und viele Kaufentscheidungen wurden infolgedessen verzögert.

Wir gehen davon aus, dass der Trend im 3. und 4. Quartal 2020 angesichts der anhaltenden Auswirkungen der aktuellen Ereignisse auf den Tourismus und die Wirtschaft im Allgemeinen ebenfalls negativ sein wird, wenngleich wir erwarten, dass der Rückgang nachlassen wird.

Es fällt auf, dass die Tourismusgemeinden Gran Canarias nicht stärker betroffen sind als der Gesamtdurchschnitt der Provinz.

Wir stellen fest, dass im Süden Gran Canarias die Gemeinde Mogán ihre Zahlen etwas besser hält als die von San Bartolomé de Tirajana.