Das erwartete Staatliche System für Mietpreisindexation wurde mit 11,2 Millionen Daten von Mietpreisangeboten der letzten vier Jahre veröffentlicht. Es wird vom Ministerium für Verkehr, Mobilität und Stadtentwicklung herausgegeben, wird jedes Jahr aktualisiert und soll Daten zu 1,7 Millionen Immobilien sammeln. Dieser Index stützt sich auf Informationen der Steuerbehörde, des Grundbuchamtes, des Nationalen Instituts für Statistik (INE), der Spanischen Nationalbank und der Kautionen der autonomen Regionen sowie auf Daten von Immobilienportalen.

Obwohl der Index den Gemeinderäten und autonomen Regionen noch nicht als Instrument zur Mietpreisbegrenzung dient, wurden in dieser Hinsicht viele Argumente sowohl für als auch gegen den Index vorgebracht.

Nach den Worten des Ministers José Luis Ábalos besteht die Funktion des Index darin, „zum ersten Mal ein staatliches statistisches Instrument über die Preise anzubieten, damit der Einzelne und die verschiedenen Akteure über eine weitere Ressource verfügen, mit der sie auf diesem Markt agieren können“, sowie „allen Verwaltungen eine genauere Kenntnis des Mietmarktes zu ermöglichen und die Fehlermarge bei politischen Entscheidungen zu verringern“. Er verweist auf junge Menschen als die Hauptopfer der Krise und auf covid-19 als einen Anreiz, der die Notwendigkeit der „Stärkung des Bevölkerungssegments, auf das die schwierige Aufgabe der Gewährleistung eines integrativen Wiederaufbaus in Spanien fallen wird“, noch akuter macht.

Der Index enthält detaillierte und präzise Informationen über die Entwicklung des Mietmarktes für Wohnungen als Hauptwohnsitz. 1,5 der 1,7 Millionen gesammelten Objekte sind Mehrfamilienhäuser, während die restlichen 0,2 Einfamilienhäuser sind. Die erhobenen Daten beziehen sich auf monatliche Mietpreis, Fläche usw.

David Lucas, Generalsekretär für Wohnungswesen, erklärte, dass der Index Daten aus 33.662 Volkszählungsabschnitten, aus 9.842 Volkszählungsbezirken, 7.593 Gemeinden, 46 Provinzen und 15 autonomen Gemeinschaften sowie aus Ceuta und Melilla enthält. Darüber hinaus fügte er hinzu, dass sie versuchen, ihre Daten mit denen von País Vasco und Navarra zu kreuzen, um diese auch in den Index aufzunehmen.

Diese erste Analyse zeigt, dass die akkutesten Gebiete Madrid, Barcelona, Málaga, Valencia, Málaga, Kanaren und Balearen sind.